Just One Photo – The Thames

The Thames

“Hunters for gold or pursuers of fame, they all had gone out on that stream, bearing the sword, and often the torch, messengers of the might within the land, bearers of a spark from the sacred fire. What greatness had not floated on the ebb of that river into the mystery of an unknown earth!…The dreams of men, the seed of commonwealths, the germs of empires.”

Theses lines are taken from Joseph Conrad’s famous novella Heart of Darkness.

Werbeanzeigen

Quote By the French Writer Fougeret de Monbron about the English

Louis-Charles Fougeret de Monbron was an 18th-century French writer. Among his works was the anti-British pamphlet Préservatif contre l’anglomanie (1757). He made the following statement:

“We are the only nation in the universe that the English do not despise. They rather do us the honor of hating us with all the heartiness possible. Their aversion against us is a sentiment with which they are inculcated from the cradle. Before they know that there is a God to worship, they know that there are Frenchmen to be detested.”

St George’s Day

Happy St George’s Day !

Although we know little about Saint George, he arguably served as a soldier and was martyred on this day (i.e. 23 April) in 303 during a persecution of Christians under the Roman Emperor Diocletian because he presumably refused to recant his faith. In legends  and in iconography he is usually depicted as a dragon slayer.

St George has been the patron saint of England since the 14th century. King Edward III founded the prestigious Order of the Garter in 1348, choosing St George as its patron. For this reason, the cult of St George became immensely popular.

Source

Cannon, John. Ed. Dictionary of British History. Rev. ed. Oxford: OUP, 2009.  

 

A Frenchman must always talking – A Quote by Samuel Johnson

In a quote the famous English writer Samuel Johnson (1709-84) – who was often referred to as Dr. Johnson – summed up his view on the difference between a Frenchman and an Englishman:

“A Frenchman must be always talking, whether he knows anything of the matter or not; an Englishman is content to say nothing when he has nothing to say.”

Source

Clarke, Stephen. 1000 Years of Annoying the French. London: Black Swan, 2010.

The American as the Englishman Left to Himself – Famous Quotes

Since this blog often deals with issues concerning the Anglosphere, it is worth quoting Alexis de Tocqueville. In the 19th century he famously stated:

It is true that each people has a special character independent of its political interest. One might say that America gives the most perfect picture, for good or ill, of the special character of the English race. The American is the Englishman left to himself.

This quote is taken from Daniel Hannan’s book How We Invented Freedom & Why It Matters (London: Head of Zeus, 2013).

Bare ruin’d quiers, where late the sweet birds sang – A Short (Visual) Reflection on a Line in Shakespeare’s Sonnet 73

England’s monastic past is evoked through a line in William Shakespeare’s Sonnet 73. It  also reminds us of what happened to many monasteries and abbeys in Britain during and after the Reformation in England and Scotland.  

Poetry generally possesses a unique character. However, because of the metaphorical language and the elusive allusions, we frequently have difficulty in deciphering the stories poems tell or the messages they convey. The same applies to William Shakespeare’s sonnets.

Although Sonnet 73 is no exception in this regard, a single line is particularly striking. We find it at the end of the first quatrain:

“That time of yeare thou maist in me behold

When yellow leaves, or none, or few doe hange

Upon those boughes which shake against the could,

Bare ruin’d quiers, where late the sweet birds sang.”

(This quatrain is taken from Duffy, Eamon. Saints, Sacrilege & Sedition: Religion and Conflict in the Tudor Reformation. London: Bloomsbury, 2012. P. 234.)

Here Shakespeare evokes England’s monastic past but also alludes to the monastic ruins in the post-Reformation period. In general, the one-line evocation gives a feeling of nostalgia. It permits the interpretation that Shakespeare arguably assumed a critical attitude towards the English Reformation, while he appeared to be in favour of late medieval monasticism and Catholicism.

During as well as after the Reformation in England and Scotland the overthrow of late medieval monasticism resulted in the dissolution, destruction and pillage of many monasteries, abbeys and other religious buildings. A large amount of church land was also transferred.

308373_213640458691794_7064940_n
The ruins of Battle Abbey (2012)
304854_213642922024881_2662863_n
Inside Battle Abbey (2012)

Today, we can still visit the romantic ruins. They are a reminder of a distant past. Examples are Battle Abbey, the partially ruined building on the alleged site of the famous Battle of Hastings, and the ruins of Holyrood Abbey beside the Palace of Holyroodhouse in the Scottish capital Edinburgh, even though in the 17th century the demolished Augustinian monastery was rebuilt and fell into disrepair in the 18th century.

IMG_1965
The ruins of Holyrood Abbey (2018)

Note: All photos were taken by me (Nils Zumbansen) in 2012 and 2018. 

Source

Duffy, Eamon. Saints, Sacrilege & Sedition: Religion and Conflict in the Tudor Reformation. London: Bloomsbury, 2012. 

Eine Geschichte über die Entdeckung der Pockenimpfung: Edward Jenner, seine Beobachtungen und sein ‚bemerkenswertes‘ Experiment

In der heutigen westlichen Welt können wir uns kaum mehr vorstellen, wie verheerend der ansteckende Pockenvirus in der Vergangenheit war. Viele Kinder starben an Pocken. Zudem konnte der Pockenvirus einen beträchtlichen Teil der Bevölkerung auslöschen. Dies war insbesondere in Großstädten der Fall, weil sich dort der Virus rasch ausbreitete. Es wird geschätzt, dass im England des 17. Jahrhunderts ca. ein Viertel der Bevölkerung dieser furchterregenden Infektionskrankheit zum Opfer fiel.

Zu den Symptomen gehören hohes Fieber, starke Schmerzen sowie ausgeprägte Hauterscheinungen. So ist die Haut mit Pusteln oder Eiterbläschen übersät. Aber im Jahr 1980 gab die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekannt, dass die Pocken vollständig ausgerottet seien. Heute lagern die noch verbliebenen Exemplare der gefährlichen Pockenviren in zwei Laboren. Eines befindet sich in den USA und das andere in Russland. (Trotzdem werden die Pocken zudem künstlich im Labor nachgezüchtet.)

Den Grundstein für die vollständige Ausrottung des Pockenvirus legte der englische Landarzt Edward Jenner (1749-1823). Er praktizierte in seiner Heimatstadt Berkeley in Gloucestershire. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts entdeckte er die Pockenimpfung durch seine Beobachtungen und durch ein ‚bemerkenswertes‘ – aus heutiger Sicht allerdings umstrittenes – Experiment.

Unsere Geschichte beginnt im ländlichen Gloucestershire des 18. Jahrhunderts. Neben Jenner – dem ‚Helden der Geschichte‘ – sind Melkerinnen, Kühe und ein achtjähriger Junge die Protagonisten.

Jenners Beobachtungsgabe: Die Melkerinnen gaben den ersten Hinweis

Es war im ländlichen Gloucestershire hinlänglich bekannt, dass Melkerinnen aufgrund ihrer Arbeit mit Kühen an Kuhpocken ‚erkrankten‘. Dabei handelt es sich um eine relativ leichte virale Infektion. Obwohl die Hände der Melkerinnen Pockenpusteln oder Pockenläsionen aufwiesen, schienen sie widerstandsfähiger gegenüber dem gefährlichen Pockenvirus zu sein. Somit gaben die Melkerinnen den ersten Hinweis.

Edward Jenner bemerkte dies (wohl) durch seine Beobachtungsgabe. In den folgenden Jahren machte er weitere Beobachtungen. Schließlich entwickelte er die Hypothese, dass eine Impfung mit Kuhpocken potenziell gegen die Pocken schützen könnte. Um dies zu testen, musste er aber ein Experiment durchführen.

Das Experiment mit dem kleinen Jungen

Die Impfpraxis war in England bereits geläufig. Nachdem sich die englische Aristokratin Lady Mary Wortley Montagu (1689-1762) in Konstantinopel von der Wirksamkeit der Impfung überzeugt hat, ließ sie erst ihren kleinen Sohn und später in England ihre Tochter impfen. Sie brachte außerdem die Prinzessin von Wales dazu, die Behandlung im Jahr 1721 bei ihren Töchtern auszuprobieren. Diesbezüglich sollte man beachten, dass der Eingriff zuvor an zum Tode verurteilten Straftätern getestet wurde. Sie überlebten und wurden danach aus dem Gefängnis entlassen.

Schon bevor Jenner seine Experimente durchführte, injizierten während des 18. Jahrhunderts auch andere Individuen – wie ein Deutscher namens Jobst Bose oder der englische Bauer Benjamin Jesty (1736-1816) – einzelnen Personen Pockenmaterial, um sie gegen die Pocken zu immunisieren. Nichtsdestotrotz führte Jenner im Jahre 1796 das letztlich entscheidende Experiment in dieser Hinsicht durch.

Zuerst entnahm Jenner Eiter von einer Kuhpockenläsion, die er an der Hand der infizierten Melkerin Sarah Nelmes entdeckte. Anschließend führte er den Eiter in Einschnitte an den Armen eines achtjährigen Jungen ein. Sein Name war James Phipps, der der Sohn von Jenners Gärtner war.

Der kleine Junge blieb gesund, auch wenn er einmal an einem eintägigen Fieber litt. Sechs Wochen später injizierte Jenner ihm Pockenmaterial. Trotzdem erkrankte er nicht, wodurch die Wirksamkeit dieser Art der Impfung bestätigt wurde.

Vom heutigen Standpunkt aus gesehen wirkt Jenners Experiment sicherlich beunruhigend. Solch ein Experiment mit einem achtjährigen Jungen würde heutzutage von einem medizinischen Ethik-Kommitee untersagt werden. Bereits zu Jenners Lebzeiten rief sein innovativer Ansatz anfangs negative Reaktionen hervor.

Anfängliche Kritik und späteres Lob

Die Royal Society lehnte die Veröffentlichung von Jenners Aufsatz ab. Stattdessen entschied er sich dazu, seine kurze Abhandlung mit dem Titel An Inquiry into the Cause and Effects of Variolae Vaccinae, or Cowpox (1798) privat zu veröffentlichen. An dieser Stelle ist es sinnvoll, auf den ersten Teil des Wortes ‚Vaccinae‘ einzugehen. Er bezieht sich nämlich auf das lateinische Wort für Kuh – ‚vacca‘. Im Englischen übersetzt man (Schutz-)Impfung übrigens daher mit ‚vaccination‘.

Zu Beginn betrachteten einige Menschen die neue Methode der Schutzimpfung mit Argwohn. Man beklagte sich zum Beispiel über die angebliche ‚Kontamination‘ des Menschen mit Material von Kühen oder überhaupt mit tierischem Material. Zudem existierte beispielsweise eine Karikatur. Sie bildet anscheinend geimpfte Menschen ab, aus deren Körperteilen unter anderem Kuhköpfe wachsen.

Jedoch wurde die Schutzimpfung sowohl in Großbritannien als auch im Ausland langsam aufgegriffen. Interessanterweise, machte ein Parlamentsgesetz aus dem Jahr 1853 die Schutzimpfung verpflichtend.

Jenner wurde als eine Art Held gefeiert. Er erhielt unter anderem Ehrengaben vom britischen Parlament und wurde von Napoleon sowie einem berühmten Gründervater der USA – Thomas Jefferson – ausdrücklich gelobt.

Quellen:

Bynum William: The History of Medicine. A Very Short Introduction. Oxford (et al.): OUP 2008.

French, Steven: Science. Key Concepts in Philosophy. London: Continuum 2007.

Stevenson, Leslie u. Henry Byerly: The Many Faces of Science. An Introduction to Scientists, Values, and Society. Boulder (et al.): Westview Press 1995.